Brimborium und Tamtam

In erster Linie sind es private Gründe der Karussell e.V.-Mitglieder, die den Verein dazu zwingen, seine Tätigkeit in Trier einzustellen: Jobangebote in der Theater-, Film- und Medienbranche winken, und machen es unmöglich, in Trier zu bleiben.

Doch auch, wenn der Karussell e.V. nur noch sporadisch in Trier wirken wird, die Wege, die er dank seiner Förderer gehen konnte, sollen nicht versanden.

Daher planen wir als Verein in Kooperation mit der TuFa Trier eine Abschiedswoche unter dem Motto „Mit viel Brimborium und Tamtam“. In dieser Woche wird sich alles darum drehen, zu zeigen, was in Trier für eine freie Theatergruppe möglich war und möglich gemacht wurde, sowie nach den Perspektiven für nachfolgende Kreative und Künstler zu fragen.

Im Festival wird eine Auswahl aus den zahlreichen Theaterstücken des Karussell e.V. gezeigt, die in den letzten zwei Jahren durch die Förderung seitens der Stadt Trier, des Landes Rheinland Pfalz und anderen Förderern ermöglicht wurden. Diese sind: „Ein Hungerkünstler“, „Täterenkel“, „Das Tufa-Tafeltheater – Darf’s noch ein bisschen mehr sein?“ sowie das beliebte Comedyformat „13 Kurze mit …“.

Darüber hinaus werden wir eine Podiumsdiskussion veranstalten, die sich mit den Perspektiven für freies Theater, nicht-institutionalisierter Kunst und studentischer Kultur in Trier widmen wird; Welche Möglichkeiten bietet Trier für Kreative, und welche Chancen liegen für die kleine Großstadt im Bereich der Kreativförderung verborgen?